Gesund bleiben beim zu Hause bleiben

Posted Posted in Acceptance and Commitment Therapy, Coping, Habit, Mental Health, Planning, Routines, Self-monitoring, SMART Goals

Von Dr. Federica Picariello und Professorin Rona Moss-Morris, King’s College London, Vereinigtes Königreich. 

Innerhalb von wenigen Wochen hat sich das alltägliche Leben weltweit dramatisch verändert und eine gewisse Unsicherheit hat unsere Zukunft im Zuge der COVID-19-Pandemie ergriffen. Über die unmittelbare und dringende Notwendigkeit hinaus, die Ausbreitung von COVID-19 durch rasche und weit verbreitete Verhaltensänderungen (d.h. Selbstisolierung, soziale Distanzierung und Quarantäne) zu verlangsamen, müssen die Auswirkungen auf das psychische und physische Wohlbefinden berücksichtigt werden, um ein frühzeitiges Eingreifen zu ermöglichen und die längerfristigen Folgen abzuschwächen.

(more…)

Wie lassen sich gesunde Verhaltensweisen langfristig aufrechterhalten?

Posted Posted in Habit, Motivation, Self-monitoring, Self-regulation

Von Dominika Kwasnicka, SWPS Universität, Polen und Melbourne Universität, Australien

Das ultimative Ziel von Gesundheitsförderungsprogrammen ist die Förderung langfristiger Veränderungen. Fachleute des Gesundheitswesens können dabei eine wichtige Rolle spielen und den Patientinnen und Patienten helfen, ihre Gesundheit zu verbessern und Verhaltensänderungen aufrechtzuerhalten. Wir wissen, dass eine Änderung des Gesundheitsverhaltens schwer zu initiieren ist, und dass es noch schwieriger sein kann sie langfristig aufrechtzuerhalten. Eine grosse Frage in der Gesundheitspsychologie ist warum die Aufrechterhaltung so schwierig ist.

(more…)

Hören Sie auf, ein Strauss zu sein! Die Vorteile der Unterstützung von Menschen bei der Überwachung ihrer Fortschritte

Posted Posted in Self-monitoring

Von Thomas L. Webb, Institut für Psychologie, Sheffield Universität, UK

Wie kommen Sie mit Ihrem Ziel voran, die Menge an Zucker zu reduzieren, die Sie essen, und 10 kg zu verlieren? Wahrscheinlich wissen Sie es nicht wirklich – oder wollen es gar nicht wissen. In solchen Situationen neigen Menschen dazu, sich wie ein Strauss zu verhalten und den Kopf in den Sand zu stecken. Dabei vermeiden oder lehnen sie absichtlich Informationen ab, die ihnen helfen würden ihren Zielfortschritt zu überwachen. Untersuchungen zu diesem “Straussenproblem” legen nahe, dass die Menschen ihre Fortschritte oft nicht verfolgen (z.B. auf die Waage stehen, die gekauften Lebensmitteletiketten lesen). Zum Teil deshalb, weil sie sich dabei schlecht fühlen können – vielleicht weil sie merken, dass sie mehr wiegen als erhofft und dass sie immer noch zu viel Zucker konsumieren. Die Theorie und Erkenntnisse legen jedoch nahe, dass das Verfolgen von Fortschritten Personen hilft Diskrepanzen zwischen ihrem gegenwärtigen und gewünschten Zustand zu erkennen, welche ein Handeln verlangen. Durch die Vermeidung von Überwachung ist es allerdings schwierig, den Handlungsbedarf sowie eine geeignete Herangehensweise zu erkennen. Das Straussenproblem stellt daher eine Gelegenheit für Fachleute des Gesundheitswesens (und andere) dar, Personen zu helfen ihre Fortschritte zu überwachen und die Vorteile, die sich daraus ergeben zu nutzen. Es überrascht vielleicht nicht, dass wir gute Beweise dafür gefunden haben, dass die Aufforderung zur Fortschrittüberwachung den Menschen hilft, ihre Ziele in vielen Bereichen zu erreichen.

(more…)

Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung für die COVID-19 Pandemie

Posted Posted in Communication

Von Shane Timmons, Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung, Irland

Regierungen weltweit setzen sich ein, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu kontrollieren, aber für ihren Erfolg wird das Verhalten der einzelnen Personen entscheidend sein. Wir – die Abteilung für Verhaltensforschung am Institut für Wirtschafts- und Sozialforschung in Dublin – arbeiten mit dem irischen Gesundheitsministerium zusammen, um ihre Reaktion auf die COVID-19 Pandemie zu mitzuprägen. Im Rahmen dieser Arbeit haben wir über 100 wissenschaftliche Arbeiten überprüft und haben begonnen Wege zu erproben, wie man am besten mit der Öffentlichkeit kommunizieren kann, mit relevanten Erkenntnissen für praktizierende Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen. In unserer Übersicht konzentrieren wir uns auf Literatur aus drei relevanten Bereichen, die die Grundlage für die öffentliche Gesundheitskommunikation in mehreren Ländern gebildet hat: Handhygiene, Gesichtsberührung und Isolation. Wir befassen uns auch mit breiter gefasster Literatur, zum Beispiel wie man in einer Krise hilfreiches Verhalten motivieren und effektiv kommunizieren kann. 

(more…)

Die Bedeutung der Erfassung von Bewältigungsstrategien von Klientinnen und Klienten

Posted Posted in Assessment, Coping

Von Nadia Garnefski und Vivian Kraaij, Departement Klinische Psychologie, Leiden Universität, Niederlanden

“Rob hat gerade erfahren, dass er HIV hat (negatives Ereignis). Er glaubt, dass er selbst daran schuld ist (Selbstbeschuldigung) und vermeidet es, seine Freunde zu sehen (Rückzug). Die Situation macht ihn traurig. Wenn er zu Hause sitzt, kann er nicht aufhören über seine Gefühle nachzudenken (Grübeln) und glaubt, dass das, was ihm passiert ist eine totale Katastrophe ist (Katastrophisierung). Weil er sich traurig fühlt, hat er wenig Energie. Als Folge davon zieht er sich noch mehr zurück. Das macht ihn noch trauriger. Auf diese Weise wird Rob in eine Abwärtsspirale gezogen.”

(more…)

Sind Ihre Klientinnen und Klienten defensiv? Wenn ja, könnte Selbstbestätigung helfen.

Posted Posted in Communication, Motivation, Self-affirmation, Self-efficacy

Peter Harris und Ian Hadden, The Self-Affirmation Research Group, School of Psychology, University of Sussex, UK

Waren Sie jemals zögerlich sich einer Sache zu stellen, die Sie lieber ignorieren würden? Vielleicht Ihre Vorlieben für etwas, das schlecht ist für Sie, wie zu oft zu essen oder auch die Tendenz Gesundheits-Checks zu vermeiden? Nun, Sie sind nicht allein. Die meisten von uns denken, dass wir im Allgemeinen sehr vernünftige und kompetente Personen sind. Es kann also eine ziemliche Herausforderung sein, wenn uns jemand sagt, dass etwas, was wir tun nicht wirklich sinnvoll oder kompetent ist. Infolgedessen können wir ziemlich geschickt darin sein, Botschaften zu widerstehen, die wir lieber nicht hören wollen.

(more…)

Dein besseres Selbst werden als Grund für Verhaltensänderung

Posted Posted in Mental Imagery, Possible selves

Von Winifred Gebhardt, Universität Leiden, Niederlande

Vor neun Jahren wurde ich über Nacht zum Vegetarier. In einem Roman, den ich las, erklärte die Hauptfigur, dass sie nichts essen könne “in dem einmal ein Herz geschlagen hatte”. Wie ein Blitz drangen diese Worte in mein Bewusstsein. Ich erkannte, dass dies genau das war, was ich fühlte. Ich habe sofort aufgehört, Fleisch und Fisch zu essen und ich hatte seitdem keine Probleme, mich an diese neue Ernährung zu halten. Das neue Verhalten passte perfekt zum “Menschen, der ich bin”. 

Umgekehrt bin ich in der Vergangenheit regelmässig gejoggt und konnte leicht sieben Kilometer laufen. Ich habe mich jedoch nie als “sportliche Person” betrachtet und wenn ein Hindernis wie z.B. eine Krankheit auftrat, bin ich in eine Couchpotato zurückgefallen. Ich versuche jetzt nicht mehr “sportlich” zu sein, aber ich versuche tagsüber wann immer möglich zu gehen. Ich betrachte mich als “aktive Person”.

(more…)

N-of-1 Studien: Was können wir aus der Untersuchung eines einzelnen Falles lernen?

Posted Posted in Assessment, Interventions

Von Marie Johnston und Derek Johnston, Universität Aberdeen, Schottland

Praktizierende wollen häufig die Antwort auf ein Problem, das eine Person, ein Gesundheitsteam, ein Krankenhaus oder eine Region etc. betrifft. Zum Beispiel kann es wichtig sein zu wissen, wie oft ein fettleibiger Mann einen Snack einnimmt, wann und wo er einen Snack einnimmt und ob Stress es verschlimmert. Oder Sie möchten herausfinden, wie oft Mitglieder eines Gesundheitsteams die Handhygiene unterlassen, ob es schlimmer ist, wenn sie unterbesetzt sind und ob Werbung auf der Station sie verbessert. Oder Sie möchten Quellen klinischer Fehler untersuchen, um zu prüfen, ob sie auf einigen Stationen oder für bestimmte Dienstgrade der Mitarbeitenden häufiger auftreten. Oder auf politischer Ebene könnte es sinnvoll sein zu untersuchen, ob eine neue Verordnung, wie beispielsweise ein Rauchverbot an öffentlichen Orten, die Raucherquote beeinflusst hat.

Sie könnten versuchen diese Fragen zu beantworten, indem Sie Personen befragen, was sie denken oder an was sie sich erinnern. Jedoch wäre es besser zu den kritischen Zeitpunkten und an den kritischen Orten zu befragen oder zu beobachten, um Probleme der Verzerrung und des Vergessens zu vermeiden. Neueste technologische Fortschritte wie die digitale Überwachung mit Smartphones erleichtern es, das Geschehen in Echtzeit zu verfolgen und eine n-of-1 Studie könnte es Ihnen ermöglichen, Ihre Frage zu beantworten.

N-of-1 Studien sind möglich, wenn das Problem wiederholt beurteilt werden kann, um Veränderungen über die Zeit zu betrachten. Dann kann man das Problem beschreiben und prüfen, ob es unter bestimmten Bedingungen besser oder schlechter ist. Oder man kann eine neue Intervention oder Behandlung einleiten und beurteilen, ob sie die erwartete Wirkung hat.

Die einfachste Auswertung der gesammelten Daten ist die Beobachtung von Trends in einem Diagramm wie in den untenstehenden Abbildungen. Dies ist ein wesentlicher Schritt in jeder n-of-1 Analyse und kann ausreichend sein. Zusätzlich gibt es Methoden der statistischen Analyse für n-of-1 Studien. Komplexere Methoden werden weiter entwickelt (z.B. Methoden zur Erfassung von dynamischen Veränderungen).

(more…)

Körperliche Aktivität im höheren Alter: Wie viel ist genug?

Posted Posted in Goal setting, Motivational interviewing, Self-monitoring

von Anne Tiedemann, The University of Sydney, Australien

“Mangelnde Aktivität zerstört den guten Zustand jedes Menschen, während Bewegung und methodische körperliche Aktivität ihn retten und bewahren”… Plato, 400 v.Chr.

Seit langem ist bekannt, dass regelmässige körperliche Aktivität wichtig für unsere Gesundheit und das Wohlbefinden ist. Die Gesundheitsförderung richtet sich aber oft nur an Kinder und junge Personen, wobei die Wichtigkeit der körperlichen Aktivität bei Personen über 65 Jahren weniger im Fokus ist. Das hohe Alter ist jedoch eine entscheidende Zeit, um Aktivität in den Alltag zu integrieren. 

(more…)

Gewicht in einer ärztlichen Konsultation ansprechen

Posted Posted in Communication

Von Jane Ogden, University of Surrey, UK

Das Gewicht in einer ärztlichen Konsultation anzusprechen ist ein heikles Thema. Einige Patienten oder Patientinnen können die Worte “Sie könnten ein bisschen Gewicht verlieren” bei jedem Arztbesuch nicht mehr hören, unabhängig davon, ob sie wegen Halsschmerzen, einem Gebärmutterhalsabstrich oder einem möglichen Herzproblem gekommen sind. Sie haben sich vielleicht ein Leben lang von Ärzten und Ärztinnen stigmatisiert gefühlt  und denken, dass das Einzige was alle immer sehen ihre Körpergrösse ist. Während dies bei einigen Personen so ist, haben andere ihr Gewicht vielleicht nie als ein Problem betrachtet und könnten darum beleidigt oder überrascht sein, wenn sie darauf angesprochen werden. Einige Personen wollen vielleicht die Botschaft einfach nicht hören und das Gesagte blockieren, indem sie zum Beispiel denken: “Was weisst du schon – du bist dünn / fett / zu jung / zu alt” oder “Wissenschaft ist immer falsch”.  Es erfordert daher ein sorgfältiges Abwägen von “wann”, “wie” und “was” zu einer übergewichtigen Person gesagt wird.

(more…)