Willenskraft gegen ungesunde Versuchungen – Spoiler Alert – normalerweise verliert die Willenskraft

Posted on Posted in Automaticity, Habit

Von Amanda Rebar, Central Queensland University, Australien

Forschungsergebnisse, die zeigen, dass sich Menschen nicht immer so verhalten, wie es für ihre langfristige Gesundheit am besten wäre, überraschen nicht sonderlich. Zum Beispiel ist den meisten Menschen bewusst, dass Bewegung ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit gut tut, aber vergleichsweise trainieren bedeutend weniger Menschen regelmässig. Wenn eine Person die Absicht hat, sich mehr körperlich zu betätigen, wird sie dies nur mit einer ca. 50% Wahrscheinlichkeit auch tatsächlich umsetzen. Das ist die gleiche Wahrscheinlichkeit wie bei einem Münzwurf! Haben Sie sich jemals überlegt, warum Menschen sich trotz bester Absichten ungesundem Verhalten hingeben? Es gibt eine Bewegung, die in der Gesundheitspsychologie stetig an Glaubwürdigkeit und Beliebtheit gewinnt, die beschreibt, wie das Verhalten von Menschen durch zwei Systeme beeinflusst wird. Diese dualen Prozessmodelle bieten einen erfrischenden Ansatz, wie man Menschen helfen kann, einen gesunden Lebensstil zu führen, ohne dass ein ständiger Kampf zwischen Willenskraft und ungesunder Versuchungen ausgetragen werden muss.

Es gibt viele Arten von dualen Prozessmodellen, aber die allgemeine Idee der Modelle ist, dass das Verhalten durch zwei Systeme beeinflusst wird – eines besteht aus reflektierten Prozessen, das andere aus automatischen Prozessen. Das reflektierte System beeinflusst das Verhalten durch bewusste, geplante Prozesse, die normalerweise sehr langsam sind und Willenskraft erfordern. Das automatische System beeinflusst das Verhalten durch unbeabsichtigte, spontane Impulse.

Obwohl die Prozesse unterschiedlich sind, können sie zu denselben Ergebnissen führen. Zum Beispiel – eine Frau hat ihr Essverhalten verändert. Es könnte sein, dass sie darüber informiert worden ist, ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten zu haben. Sie beschloss, eine Veränderung wäre in ihrem besten Interesse – das wäre ein reflektierter Prozess. Andererseits könnte es sein, dass sie ihr Essverhalten geändert hat, weil sie einfach nicht „in Stimmung“ war oder kein Verlangen dazu hatte, die gleichen Nahrungsmittel wie normalerweise zu essen – das wären automatische Prozesse.

Das automatische System hat einen ziemlich schlechten Ruf. Es wurde üblicherweise als Quelle ungesunder Versuchungen beschimpft, die mit Willenskraft überwunden werden muss. Üblicherweise informieren wir die Menschen darüber, warum sie ihr Verhalten ändern sollten. Wir verlassen uns auf diese Information, um die Menschen ausreichend zu überzeugen, für die Veränderung Ziele zu setzen und Pläne zu schmieden, ihr Verhalten sorgfältig zu überwachen und einen Weg zu finden, ihre Pläne jeden Tag effektiv umzusetzen. Das Problem ist, dass diese Arten von Verhaltensänderungsstrategien nicht immer funktionieren und wenn sie es tun, dann vielleicht nur für kurze Zeit.

Man muss zweifellos einigen Versuchungen wiederstehen, um einen gesunden Lebensstil zu bewahren, aber es gibt Wege, wie uns Menschen helfen können, mit anstelle gegen unser automatisches System zu arbeiten. Hinweise zeigen, dass es Möglichkeiten gibt, um den Widerstand gegen ungesunde automatische Einflüsse zu vereinfachen und sogar solche, die automatische Einflüsse und langfristige Gesundheitsziele in Einklang bringen. Mit einfachen Veränderungen in der Art und Weise, wie wir Ratschläge betreffend Lebensstil geben, können wir der Willenskraft im Kampf gegen ungesunde Versuchungen womöglich die Oberhand geben oder den Kampf sogar ganz beenden, so dass “Versuchungen” auf der Seite der Gesundheit kämpfen.

Praktische Empfehlungen

  • Schlagen Sie einfache Veränderungen in den täglichen Routinen vor, die dazu beitragen können, ungesunde Versuchungen zu vermeiden. Normalerweise gibt es bestimmte Orte, Stimmungen, Erfahrungen oder Tageszeiten, bei denen Menschen am anfälligsten für ungesundes Verhalten sind. Das Bewusstsein darüber, was die ungesunde Versuchung auslöst, nimmt etwas von ihrer Kraft und ermöglicht es, Willenskraft für die risikoreichsten Zeiten aufzusparen.

o Beispiel: Jemand, der gerade mit dem Rauchen aufgehört hat, könnte vielleicht einen anderen Weg von der Arbeit wählen, wenn er/sie normalerweise an der Tankstelle auf dem Heimweg eine Packung Zigaretten kauft.

  • Überlegen Sie sich Arten, wie gesunde Verhaltensweisen einfacher und angenehmer gemacht werden können, als ungesunden Alternativen.

o Beispiel: Kein Junk Food im Haus aufbewahren. Menschen geben sich weniger ungesunder Ernährung hin, wenn es eine Einkaufstour erfordert und es zuhause gesündere Optionen gibt.

  • Machen Sie gesunde Optionen sichtbarer als ungesunde. Werbung funktioniert durch Wiederholung und hohe Sichtbarkeit der Marken. Die gleichen Techniken können auch für Gesundheitsverhalten angewandt werden.

o Beispiel: Wenn es einer Person schwer fällt, sich an ihre Medikamenteneinnahme zu erinnern, bitten Sie die Person, das Medikament an einer prominenten und sicheren Stelle zu platzieren (Fensterbank über der Küchenspüle statt in einem Schrank), so dass es während einem typischen Tag der Person regelmässig gesehen wird.

  • Führen Sie gesundes Verhalten aus, dass belohnend ist. Wenn gesundes Verhalten Spass macht, braucht es weniger Willenskraft, um es zu erreichen, und es wird eher langfristig aufrechterhalten. Wenn das Verhalten als etwas Unangenehmes behandelt wird, das toleriert werden muss, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es nicht lange anhalten wird.

o Beispiel: Wenn Ihr Kind gedünstetes Gemüse nicht mag, sollen Sie es nicht dazu zwingen, es zu essen oder es mit einer Süssigkeit belohnen, wenn es aufisst. Stattdessen können Sie verschiedene Kochstrategien für die Zubereitung von Gemüse ausprobieren. Vielleicht mag das Kind eine Form und lernt das Gemüse zu geniessen, anstelle davon, eine Vermeidung von Gemüse zu entwickeln.

Translated by: [Janina Lüscher & Corina Berli]